SŁAWEK DUDAR EUROPEAN GROUP

S L A W E K  D U D A R               saxophone

F I L I P   W I S N I E W S K I               guitar

J O C H E N   P F I S T E R                   piano

A L E X   B A Y E R                                bass

P A W E L   C Z U B A T K A               drums

J O C H E N   P F I S T E R 

. . . hat Jazz-Piano an der Musikhochschule Nürnberg studiert. Nach Abschluss eines Aufbaustudiums an der Musikhochschule Würzburg folgte im Wintersemester 2008/09 ein Auslandsemester am Queens College in New York. Bereits 2007 erhielt er ein Stipendium für einen Studienaufenthalt in den USA bei Jazz in July in Amherst.

Nach seinem Studium spielte er Konzerte und Tourneen mit Sheila Jordan (2009, 2011 und 2014), aber auch mit seinen eigenen Projekten Treibhaus und breitband sowie der Jazz-Pop Band Jungblut (u.a.„Ingolstädter Jazztagen“, „Stimmenfangfestival Nürnberg“, „Jazzweekend Straubing“, „Jazzclub Unterfahrt").  

Seit 2009 ist Jochen Pfister Dozent für Jazz-Piano und Ensemble an der Musikhochschule Würzburg. 2010 erhielt er einen Lehrauftrag für Jazz-Piano an der Hochschule für Musik Nürnberg.

 

 A L E X   B A Y E R 

 

. . . ist ein deutscher Bassist, Komponist und Improvisator. Sein Musikgeschmack und Einfallsreichtum trotzt jede Art der Kategorisierung. Neben seinen Fähigkeiten als groovebetonter und einfühlsamer Bassist in Genres wie Indie, Hip Hop, Folk, Metal, Latin, World Music, Electronica, und Funk, liebt er es freie und zeitgenössischen Musik im Grenzfeld zwischen Jazz, Rock und Moderner Klassik zu spielen. Als Komponist schreibt für sein Band-Projekt „Pentelho“, Projekte der Metrpolmusik Nürnberg und diverse Bühnenmusiken. Alex Bayer spielt u.a in den Bands Radio Europa, Mara Simpson & Band, Midnight Story Orchestra, LAMA und der Salonband Berlin.

 

Von 2001 bis 2006 studierte er an der HfM Nürnberg in der Klasse von Rudi Engl und Christian Diener E-Bass sowie Kontrabass. Außerhalb seines Studiums bildete er sich u.a. bei international renommierten Musiker wie Jeff Berlin, Jeff Bradetich, Diana Gannett, Michael Formanek, Jim Black, George Garzone, Nguyên Lê, Drew Gress, Ben Allison, Henning Sieverts, Lincoln Goines, Trevor Dunn, Kai Eckhardt de Carmago, Skuli Sverrison, Mark Dresser und Peter Herbert fort.

 

Zahlreiche Auftritte und Konzertreisen brachten auf ihn von Maastricht über Salzburg bis Skopje und Charkiw auf Bühnen zusammen mit Loren Stillman, Ronny Graupe, Peter van Huffel, Monika Roscher Big Band, The Sunday Night Orchestra, Peter Fulda, Paulo Morello, Frank Wuppinger, Bill Elgart, Marco Piludu, Johanna Zeul, Dirk Mündelein, Roland Neffe, Werner Treiber, Andreas Blüml, Joerg Widmoser, Tino Derado, Klaus Marquart, Elke Brauweiler (Paula), Danny Dziuk, Ofrin, Tobias Christl, Tobias Hofmann, Ben Schadow, Katharina Frank, Textor (Kinderzimmer Productions), Christof Tewes, Daniel Prätzlich, Bill Molenhof, Dieter Köhnlein, Matthias Rosenbauer, Tilman Herpichböhm, and Andreas Gandela, uvm.

 

 

P A W E L   C Z U B A T K A 

 

. . . drummer, percussionist, composer, teacher. Absolvent des Musikgymnasiums in Bydgoszcz (2005), des Studiendgangs klassiches Schlagzeug an der Hochschule für Musik Nürnberg (2009), der Fortbildungsklasse (2010), sowie der Jazz Abteilung im Fach Jazz Schlagzeug derselben Hochschule (2012).

 

Er hat bisher reichlich Erfahrung auf den Gebieten der klassischen Schlagzeug Solo,- Kammer,-und Orchester Musik sammeln können, aktuell liegt der Schwerpunkt seiner Tätigkeit jedoch im Bereich von Jazz Drumset. Seine eigene Musiksprache beinhaltet Einflüsse aus vielen Stilrichtungen wie Jazz, Klassik, Pop, Rock, Avantgarde, Latin.

 

Er hat mit vielen wunderbaren Musikern und Institutionen zusammengearbeitet, unter Andersen waren solche Größen dabei wie: Ney Rosauro, Leszek Zadlo, Nippy Noya, Jovinio Santos Neto, Marek Biliński, Dai Fujikura, Steffen Schorn, Kim Barth, Paulo Morello, Marcos Fregnani, Norbert Nagel, Adam Klocek, Marko Zdralek, Nurnberger Symphoniker, Orchestre Symphonique des Conservatoires de Nice, Aegean Philharmonic Orchestra, Percussion Ensemble University of Arts Osaka, Nurnberger Percussion Ensemble, Bigband HfM Nurnberg, Setanztheater, Jazzbigband '75. Pawel Czubatka kooperiert mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft und betätigt sich als Musik Pädagoge. Desweiteren ist er auch Komponist von Stücken aus dem weit gefassten Jazz Genre.

 

Besondere Auszeichnungen: Stipendium des Programms "Agrafka Muzyczna" - 2001, Preisträger beim Schülerwettbewerb für Schlagzeug in Olsztyn – 2002, 2.Platz - Gehörbildungswettbewerb in Bydgoszcz – 2003, 3.Platz - Kammermusikwettbewerb für Schlagzeuger in Poznań – 2004, Stipendium der Deutsch-Polnischen Geselschaft in Franken – 2005, Stipendium der Erna-Koehler-Stiftung – 2006, 3.Preis - International Competition der Percussive Arts Society in Paris  - 2007, 1.Preis - International Competition der Percussive Arts Societ in Fermo – 2008, Stipendium Hans-Sachs-Loge Nürnberg – 2010, 3.Preis - Kammermusikwettbewerb des Mozartvereins in Nürnberg – 2010, Stipendium des Sparda-Banks – 2010, Finalist des Jazz-Juniors Wettbewerbs in Krakau – 2010,  1.Preis– Bruno Rother Jazz Wettbewerb in Fürth -  2011, DAAD Preis (für hervorragende Leistungen und kultureles Engagement) – 2012, 3.Preis- B.R. Jazz Wettbewerb in Fürth – 2013, Stipendium des YEHUDI MENUHIN Live Music Now Franken – 2013, 3.Preis B.R. Jazz Wettbewerb in Fürth – 2014, 

 

F I L I P   W I S N I E W S K I 

 

. . . studierte an der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg. Filip Wisniewski hat seine eigene Musik schon in den verschiedensten Besetzun- genvon Trio bis Tentett aufgeführt. Derzeit spielt er seine Musik mit dem Leppinski- Quintett und Leppinski 2, beides Projekte mit der Ausnahmesängerin Agnes Lepp. Seine Musik ist eine harmonische Verschmelzung des modernen Jazzgitarrenspiels und vielen Einflüssen aus der neuen Musik, welche vor allem ihren Ursprung darin haben, dass Filip Wisniewski in einer Opernsängerfamilie aufgewachsen ist.

Als Sideman war er u.a. zu sehen mit Walter Lang, Jason Seizer, Martin Zenker, Rick Hollander, Christian Gall, Torsten Goods, Ralf Hesse, Steffen Schorn, Max von Mosch, Thomas Faist, Jürgen Neudert, Sunday Night Orchestra, Klaus Graf, Guido May, Bastian Jütte...

 

Filip Wisniewski tätigte ebenso Aufnahmen mit einigen dieser Musiker und Radiosendungen im Bayrischen Rundfunk sowie Tourneen und einzelne Konzerte in Deutschland, Polen, Tschechien, Niederlande, Belgien und Schweden. 

 

Dass der Saxophonist Lutz Häfner zu den ganz Großen seines Faches gehört, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Die Presse betitelt ihn als „Ausnahmemusiker“ (NN), einen der „besten Saxophonisten“ Deutschlands (NN) und schreibt von seinem „Weltklasse-Niveau“ (NN). Dieser Künstler versteht es, sein Publikum weit fort in unentdeckte Klangwelten zu entführen und es mit ungewöhnlichen Interpretationen zu fordern. 

 

Fundament für einen bahnbrechenden Erfolg in der deutschen Jazz-Szene. Bereits sein Debüt-Album begeisterte 1998 Publikum und Kritiker gleichermaßen. Mit vierzig Jahren kann der Nürnberger nun auf zahlreiche Projekte mit internationalen Größen wie Till Brönner oder Fanta 4 und seinem ersten Semester als Professor an der Hochschule der Künste in Bern zurückblicken. Seiner Vielseitigkeit setzt er keine Grenzen: Er ist nicht nur im Jazz zuhause, sondern auch in der Popmusik, hat neben Großprojekten wie dem Heimspiel 2009 für die Fantastischen Vier z.B. bei Joy Denalane, Max Herre und erfolgreichen deutschen TV-Shows arrangiert oder gearbeitet.

 

Sein außergewöhnliches Talent findet Ausdruck in den zahlreichen Auszeichnungen, mit denen Häfner bedacht wurde, wie dem Jazz ECHO 2013, Wolfram von Eschenbach Preis 2013, Kulturförderpreis Bayern 2004 oder dem Gewinn des European Jazz Competition. 1999 wählte ihn die Abendzeitung zum „Star of the Year“. 

Nach ihrem erfolgreichen Debüt „Leppinski 2“ bringen die Sängerin Agnes Lepp und Gitarrist Filip Wisniewski nun verstärkt mit Echo Jazz Preisträger Lutz Häfner als „Leppinski 3“ ihr neues Album „HOME“ heraus.

© 2019 by SLAVO.                                                                                                                                                                               PHOTO: